IMG_9045Ich bin nun in der 36 Schwangerschaftswoche und mein Bauch ist auch schon eher gross als klein 🙂 Oft bekomme ich gesagt, dass es verwunderlich ist, dass ich keine Dehnungsstreifen habe bei dieser riesen Kugel. Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich meinen Bauch wirklich bereits seit dem 4 Monat fleissig morgens und abends diszipliniert einöle und massiere. Ich habe schon oft gelesen, dass es keine Möglichkeit gibt Dehnungsstreifen vorzubeugen, da sie genetisch bedingt sind. Ich kann diese Meinung nicht ganz teilen. Auch wenn ich zustimme, dass sicherlich auch gentische Komponenten eine Rolle spielen, bin ich überzeugt davon, dass es einige Optionen gibt, um Dehnungsstreifen vorzubeugen oder zumindest zu mildern.

Dehnungsstreifen entstehen dadurch, dass der Körper schneller zunimmt als die Haut mitwächst oder sich dehnen kann. Dadurch reissen Fasern unter der Haut und Dehnungsstreifen kommen zum Vorschein. Um dies zu verhindern, ist es wichtig  die Elastizität sowie die Spannkraft der Haut zu verbessern.

Hier sind meine Tipps, um Dehnungsstreifen in der Schwangerschaft vorzubeugen:

  • Die Haut mit genügend Feuchtigkeit versorgen! Das ist das A und O! Es gibt etliche Produkte die die Haut mit Feuchtigkeit verwöhnen, wie Cremes oder Öle. Ich benutze lieber Öle, da ich sie zum Massieren einfach angenehmer finde. Trotzdem sollte das Öl keinen all zu fettigen Film auf der Haut hinterlassen. Ich habe mich durchprobiert und habe folgende drei Lieblingsöle für mich entdeckt. Mein absoluter Favorit ist das Öl von Bi Oil. Es duftet lecker, lässt sich super leicht einmassieren und hinterlässt eben keinen fettigen Film auf der Haut. Natürlich muss man aber auch einige Minuten massieren 😉 Das Öl ist nicht das Günstigste, aber ich kann es wirklich nur weiter empfehlen. Ein weiteres Öl, was ich auch gern benutze, ist das Mama Streifenlose Körperöl von dm. Es besteht aus Traubenkern- und Mandelöl und ist auf pflanzlicher Basis hergestellt. Es zieht ebenfalls leicht ein und fettet nicht und spendet der Haut 24 Stunden Feuchtigkeit. Ich habe mir irgendwie angewöhnt beide Öle gemixt zu verwenden. Für den Bauch nehme ich das Bi Oil und für die Oberschenkel und die untere Rückenpartie im Beckenbereich das dm Öl. Ja, ich schmiere und massiere auch die Oberschenkel und die untere Rückenpartie, da dort auch schon mal gerne Dehnungsstreifen auftreten können. Ich schmiere lieber zuviel als zu wenig 🙂 Das dritte Öl, das ich verwendet und für gut befunden habe, ist das Schwangerschaftspflegeöl von Weleda. Es ist frei von synthetischen Duft- und Konservierungsstoffen und enthält Mandelöl sowie Vitamin E und einenAuszug aus Arnika, was die Spannkraft der Haut anregt und verbessert.
  • Viiiiieeel Wasser trinken! Die meisten Menschen, nicht nur Schwanger, trinken weitaus weniger Wasser am Tag als empfohlen. Als Schwangere sollte man mindestens 1,5 bis 2 Liter trinken. Viel Wasser zu trinken hilft nicht nur die Elastizität der Haut zu verbessern, sondern kann auch die lästigen, dunklen Schatten unter de Augen, auch Augenringe genannt, reduzieren. Und glaubt mir die kommen auf jeden Fall und zwar spätestens im letzten Trimenon, wenn man nicht mehr richtig schlafen kann, weil man keine angenehme Schlafposition mehr findet oder alle gefühlte 20 Minuten auf die Toilette laufen muss 😉
  • Ich weiss, dass man in der Schwangerschaft nicht kontrollieren kann wie viel man pro Woche oder Monat zunimmt, da dies von Frau zu Frau unterschiedlich ist. Aber man sollte einfach versuchen nicht für zwei zu essen. Denn wusstet ihr, dass man in der Schwangerschaft gar keinen so viel erhöhten Kalorienbedarf hat? Gerade mal 200 – 300 Kalorien über dem normalen Tagesbedarf von 2000 Kalorien. Das sind ungefähr 1 Naturjoghurt und eine Portion Obst on top. Wenn wir schwanger sind (ich bin davon auch nicht ausgeschlossen), tendieren wir dazu uns selbst Entschuldigungen zurecht zu legen wieso wir was essen und wieso in welcher Menge. Dabei braucht es gar nicht so viel mehr. Natürlich ist es total ok sich ab und zu etwas zu gönnen und zu sündigen. Ich kann ein Lied davon singen, da ich bis dato tonnenweise Wassermelone und Eis gegessen habe. Aber generell sollte man versuchen sich die Schwangerschaft über hauptsächlich gesund zu ernähren. Dann sollte man auch nicht übermässig zunehmen.

Und sollten doch mal Dehnungsstreifen auftreten, dass solltet ihr immer daran denken, was euer Körper da eigentlich leistet während der Schwangerschaft und dass ihr da ein kleines Wunder zur Welt bringt. Und das Wichtigste ist doch, dass unsere Babys gesund sind. Dagegen sind ein paar Dehnungsstreifen doch zu verkraften und ganz schnell vergessen.

 

Merken

3 Comments on Dehnungsstreifen

  1. Marla2015
    19. Juli 2016 at 13:37 (2 Jahren ago)

    Leider ist es wirklich genetisch bedingt mit den DehnungsStreifen!
    Ich habe in der ersten Schwangerschaft schon viele Streifen bekommen, aber erst in den letzen 3 Wochen. Das ist aber nicht zu vergleichen mit der jetzigen Schwangerschaft- die kamen diesmal 3 mal so früh und 5 mal so schlimm. Ich habe auch das Öl von Weleda und schmiere ebenfalls morgens und abends, geholt hat es leider nichts.
    Man weiß zwar natürlich für was es gut ist, aber die Tage musste ich dann doch mal heulen 😅

    Wünsche dir auf jeden Fall alles gute, eine wunderschöne Hochzeit und eine „angenehme“ Geburt

    Antworten
    • Tatjana
      7. August 2016 at 16:02 (2 Jahren ago)

      Ich kenne jemanden der hat bei der Entbindung die dehnunugssrreifen bekommen, meine Hebamme sagte auch das liegt an der Haut. Wenn man schlechtes Bindegewebe hat dann bringt auch das viele eincremen nicht. 😉

      Antworten
      • nini
        8. August 2016 at 21:58 (2 Jahren ago)

        Liebe Tatjana, danke für deinen Kommentar. Klar liegt das auch an der Genetik zum Grössten Teil. Ich meinte ja nur, dass man aber eventuell ein schlimmeres Reissen mildern kann, wenn man massiert und ölt. Aber eben, ich denke zum grössten Teil ist es genetisch veranlagt, aber man kann sicher ein bisschen durch Massieren etc. beitragen, auch wenn es nur ein Bruchteil ist 😉 Liebe Grüsse, Janine

        Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *