Ich habe eine neue Liebe und zwar No-Bake-Cakes, also Kuchen, die man nicht backen muss. Denn die gehen super schnell und sind einfach zu zaubern und schmecken sooo mhhhhhhh GUT!

Vor ein paar Tagen habe ich mich an meinen ersten nicht zu backenden Kuchen getraut und  finde, dass er mir recht gut gelungen ist für meine Feuertaufe, oder?! Mich überkam an einem Nachmittag einfach dieser typische Café-Kuchen-Hunger und so habe ich ein wenig auf Pinterest gestöbert, wo ich mir ab und an Rezeptideen hole und bin dann auf diesen Yummy-No-Bake-Kokos- Cheesecake mit Beeren gestossen. Da ich eh ein riesen Cheescake-Fan bin und gleichzeitig aber noch etwas Erfrischendes für das warme Wetter wollte, war dieser auf den ersten Blick die perfekte Mischung für meinen Geschmack!

Ich muss dazu sagen, dass selbst, wenn ich mich durch Rezepte inspirieren lasse, ich diese IMMER ab ändere nach meinem eigenen Gusto. Ich kann einfach nicht anders und mich streng an eine Vorlage zu halten, ist einfach nichts für mich – ich kleiner Rebell 🙂

Kommen wir aber nun endlich zum Kuchen und den Zutaten, die ihr braucht. Wie gesagt, ich habe ihn abgewandelt und habe Folgendes gebraucht:

FÜR DEN BODEN:

250 Gramm Löffelbisquit

250 Gramm Kokosfett (z.B. dm Bio-Kokosöl )

80 Gramm Kokosflocken

 

FÜR DIE CREME:

500 ml Sahne (hier geht auch Halbrahm für die Kalorienbewussten 😉 )

2 Päckchen Sahnesteif

400 Gramm Frischkäse

50 ml Kokosmilch

100 Gramm Kokosflocken

100 Gramm Zucker (wahlweise – muss aber nicht)

 

FÜR DIE DEKO:

100 Gramm weisse Couverture (also weisse Schokolade 🙂 )

Früchte (der Saison, wenn frisch) nach Belieben, wie z.B. Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren und und und…

50 Gramm Kokosflocken

Lasst uns nun mit dem (Nicht-) Backen beginnen 🙂

Für den Boden zerbröselt ihr das Löffelbisquit bis es schön klein und fein ist. Das könnt ihr am Einfachsten machen, indem ihr dieses in einen Gefrierbeutel gebt und mit einem Nudelholz oder einem Topf oder einem anderen schwereren Gegenstand aus der Küche drauf klopft 🙂 Macht sogar noch Spass, ist quasi ein kleines integriertes Anti-Agressions-Programm 🙂 und ihr braucht kein extra Küchengerät dafür. Anschliessend gebt ihr die Kokosflocken dazu und erhitzt danach das Kokosfett und gebt das zur Löffelbisquit-Kokosflocken-Masse hinzu. Vermischt das Ganze gut. Dann nehmt ihr eine Springform (ich hatte eine mit 30 cm Ø), legt diese mit Backpapier aus und drückt nun die Masse für den Kuchenboden schön fest.

Jetzt machen wir uns an die Creme ran. Hierfür nehmt ihr den Frischkäse und rührt diesen so lange bis er eine schöne, cremige Konsistenz hat. Danach schlagt ihr die Sahne steif und hebt diese nach und nach unter den Frischkäse. Nun die 50 ml Kokosmilch hinzu. Schaut hier, dass ihr am besten die cremige Schicht, die sich meistens oben gebildet hat, nehmt, damit die Creme nicht zu flüssig wird (den Rest vom Kokoswasser kann man dann für ein Thai Gericht super nutzen 🙂 ). Dann noch die Kokosflocken hinzu und wenn ihr es etwas süsser mögt, dann könnt ihr noch den Zucker hinzu geben, muss man aber nicht. Ich habe ihn weg gelassen und er war für meinen Geschmack süss genug 😉

Jetzt kommt die Creme auf den Knusperboden mit in die Springfrom und das Ganze stellt ihr für ca. 3 Stunden in den Kühlschrank (nicht viel länger, sonst wird der Boden eher etwas seeehr knusprig 😉 ).

In dieser Zeit machen wir uns an die Deko für unseren Cake. Ich habe hierfür jeweils eine gute Hand voll frische Erd-, Him- sowie Heidelbeeren genommen. Diese solltet ihr natürlich gut waschen und mit etwas Küchenpapier vorsichtig trocken tupfen. Jetzt kommt der richtig süsse Teil – nämlich die weisse Couverture. Erwämt diese in einem Wasserbad und „betröpfelt“ die Früchte anschliessend mit der flüssigen, heissen Schokolade. Einfach so, dass jede Frucht etwas davon abbekommt. Jetzt kommen die süssen Früchtchen für die Zeit, solange die Springfrom im Kühlschrank steht, ebenfalls dort rein, damit die Schokolade nachher schön knackig ist.

Nach den ca. 3 Stunden holt ihr die Springfrom aus dem Kühlschrunk, genau so wie die Schoki-Früchte und dekoriert den Kuchen mit diesen nach Belieben. Ach ja und vergesst nicht auch noch die Kokosflocken drüber zu streuen. Das gibt noch etwas extra karibischen Geschmack 😉

Das war’s auch schon mit unserem No-Bake Cheesecake mit Kokosmilch und frischen Sommerfrüchten. Ich wünsche euch viel Spass beim Nach“backen“ 🙂 und lasst es euch schmecken. Bei mir wird er diesen Sommer definitiv öfters auf der Café-Tafel landen.

Eure Janine

 

Sind wir hier auch schon vernetzt?

Instagram: Janiniditahiti

YouTube: Janiniditahiti

2 Comments on Neuer Lieblingskuchen – No Bake Cheesecake mit Kokosmilch und frischen Sommerfrüchten

  1. j.paulila
    6. Juni 2018 at 16:46 (5 Monaten ago)

    Mooooaaahhhh!! Danke 👌🏼😍

    Antworten
    • nini
      7. Juni 2018 at 7:38 (5 Monaten ago)

      Hihi gern 🙂 Kannst ja mal sagen wie du ihn findest, wenn du ihn auch machst 😉

      Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *